· 

Rezension Prophezeihungen für Jedermann von Nicole Gozdek

Prophezeihungen für Jedermann von Nicole Gozdek

Klappentext:

In einer Welt, in der es hunderte Auserwählte und Prophezeiungen gibt, führen Zacharias und seine Freundin ein ganz normales Leben. Als auch Zacharias ausgewählt wird, zum Orakel zu reisen und eine Prophezeiung für Jedermann zu erfüllen, ist er bereit, seine Bürgerpflicht zu tun und das magische Zeichen der Queste auf sich zu nehmen. Doch seine Prophezeiung ist nicht so harmlos, wie sie zunächst geklungen hat. Und während die anderen Auserwählten ihre Questen schon bald erfolgreich beenden, fragt sich Zacharias, ob er die seine jemals erfüllen und in sein altes Leben zurückkehren wird. Denn die Macht der Prophezeiung ist gefährlicher, als Zacharias je vermutet hätte ...

 

Link zum Buch:

Hier könnte Ihr das Schmuckstück über Piper direkt erwerben und hier  könnt Ihr gern bei Amazon shoppen.

Hallo meine Lieben, ich freue mich sehr über die Gelegenheit. Es ist das erste Mal, dass ich über LovelyBooks an einer Leserunde teilgenommen habe und auch, dass ich tatsächlich gewonnen habe, es lesen zu dürfen. 

 

Das Buch habe ich als eBook erhalten direkt vom Piper Verlag per Mail. Nachdem die erste Mail im SpamOrdner gelandet ist und ich erst dachte, es wäre etwas schief gelaufen, konnte ich doch noch beginnen, zu lesen.

 

Hier möchte ich Euch meine ganz persönliche Meinung über dieses Buch vermitteln.

 

Der Inhalt:

Hauptperson ist Zacharias, der in einer paralellen Welt lebt, die unserer zwar sehr ähnlich ist, aber das Wertesystem und das Verständnis von einem guten Bürger ist eine sehr spezielle. So muss jeder Bürger, um seine Pflicht zu tun, in seinem Leben eine Prophezeihung erfüllen, wenn dieser namentlich gezogen worden ist und wenn Auserwählte sich auf die Suche machen, ihre Prophezeihung zu erfüllen, ist jeder Bürger dazu verpflichtet, diesem Sucher zu helfen. Mit einem spezial geschützen Zug fährt Zacharias also mit weiteren Auserwählten zu einem geheimen Ort, in dem das Orakel sich die Prophezeihungen ausdenkt. So muss z.B. eine Sucherin andere Magier, die Obdachlos und Verstoßene sind, aufmuntern. Was zunächst leicht erscheint, entwickelt sich leider überhaupt nicht nach Zacharias Vorstellungen. Schließlich wollte er innerhalb von drei Tagen mit seiner Pfophezeihung fertig sein. Natürlich gerät er mit seinen Gesetzen in starke Konflikte, Beziehungen und seine Wahrheiten über ihn selbst werden durcheinander gewirbelt.

 

Das Cover:

Mir gefällt das Cover sehr. Es erinnert mich an die Magie der Namen, auch wenn das völlig anders ausschaut, aber die Atmosphäre versprüht es auf jeden Fall. Das Gold und die Schrift wirken geheimnisvoll und machen neugierig. Zumindest ging es mir so.

 

Schreibstil:

Bereits die Bücher "Magie der Namen und Magie der Lüge" von Nicole habe ich bereits gelesen. Und obwohl die Realität, in der Zachrias lebt, eine sehr seltsam fremde ist, als wie wir es kennen, so schafft sie es sehr glaubhaft rüberzubringen, dass der Leser das versteht. Weil die Werte und das Verständnis von Ordnung und die Pflichten eines Bürgers, der ehrenhaft ist, so fremd sind, hatte ich zu Beginn arge Schwierigkeiten mit der Freundin von Zacharias. Die Diskussionen und Konflikte machten sehr deutlich, wie die Welt denkt, dass Zacharias scheinbar anders ist und sich sehr bemüht, die Ansprüche an ihn als ehrenwerter Bürger zu erfüllen. Nicole hat es für mich geschafft, dass ich das Lesen dieses Werkes empfand wie früher, als die Harry Potter Reihe seinen Anfang genommen hat. Diese Welt der Magie und ihr Wertesystem nehmen einen mit auf eine Reise, die unfassbar spannend ist. Immer wieder dachte ich, es kann nicht noch schlimmer kommen und irgendwie passierte es doch. An manchen Stellen hätte ich es vor Entsetzen in die Ecke werfen wollen, wäre es kein EBook gewesen. Und trotzdem schaffte sie es, mich zu fesseln, dass ich unbedingt wissen möchte, was das alles soll. Warum Charaktere so sind, wie er aus der Patsche kommt, wie er es schafft seine Prophezeihung erfüllen kann und ganz nebenbei lernt Zacharias und der Leser, dass es sehr wohl Regeln gibt, die er zu befolgen hat.

 

Charaktere:

 Ich mochte Zacharias von Beginn an, dass er scheinbar nicht wie alle anderen war, merkte man schon von der ersten Seite an. Trotzdem bemühte er sich, ein guter Bürger zu sein, seiner Freundin nahezu alles recht zu machen und träumte davon, eine leichte Prophezeihung zu bekommen. Hilde, seine Freundin, war mir vom gleichen Augenblick unsympathisch. Ihre Art, die Welt zu sehen und nicht begreifen zu können, dass Zacharias das Herz am rechten Fleck hatte, er kein Roboter war, sondern sich von Gefühlen leiten ließ, sollte seinen Charakter nur stärker strahlen lassen. Seine Hilfsbereitschaft fand ich sehr angenehm und der Wunsch nach Dazugehörigkeit und Respekt, Wertschätzung, aber vor allem Liebe, um seiner Selbstwillen machen die einzelnen Figuren so facettenreich. Er bringt in den Bürgern das beste hervor, rettet sie, auch wenn sie noch so gemein zu ihm waren. Retten ist vielleicht zu viel gesagt, weil manches einfach schief geht, aber der Wille ist da - darauf kommt es doch schließlich an. Das Beste versuchen zu wollen und niemals aufzugeben.

 

Story/Handlung:

Wie ihr selber merkt, es fällt mir unfassbar schwer, nicht zu viel zu verraten oder es unkonkret zu lassen, weil es so ein schönes Buch ist. Es ist spannend und man fühlt mit jedem Charakter mit. Nachdem ich Hilde erst nicht mochte, habe ich im Laufe des Buches verstanden, dass sie nur ein Produkt ihrer Erziehung und Realität ist. Wie sie denken alle anderen auch, Gefühle sollten einen am besten nicht beherrschen oder gar an die Oberfläche treten. Es ist erstaunlich wie langsam und klar sich die Story im Hintergrund freilegt. Wie auf eine Ausgrabung habe ich mich gefühlt. Das Orakel tat mir leid, immer wieder hatte ich gehofft, dass sie es befreien mögen, die Beziehung zwischen den magischbegabten und bürgerlichen Wesen war kompliziert und sehr klar dargestellt. Was für eine Aufgabe Zacharias nun hatte, ob das Orakel am Ende immer noch Prophezeihungen aussprechen muss und ob Hilde vielleicht noch menschliche Züge annimmt, das werde ich nicht verraten.

 

Sonstiges/Spannung/Fazit:

Es ist für mich ein unfassbar unberechenbares Buch. Mir war zuvor nicht klar, dass man eine Welt darstellen kann, durch die Beziehung, die Zacharias und Hilde führen, ihre Art der Kommunikation oder die Fähigkeiten Gefühle zu zeigen oder eben nicht bzw. ihre Denkweisen zu verstehen.

 

Prophezeihungen für Jedermann erhält von mir 5 von 5 Sterne. *****

 

 

Schon möglich, dass Andere eine gegenteilige Meinung haben oder nur 4 Sterne vergeben würden. Schon möglich, dass die Rezension anderer Blogger detailierter ist, gespoilert wird, was ich nicht möchte, weil es das Lesevergnügen zerstören würde, aber ich bin dankbar, dass ich diese Gelegenheit hatte und eine ausgezeichnete Geschichte lesen durfte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0